Zum bär­a­ni­scher Natio­nal­fei­er­tag am 13. Sep­tem­ber hat Ted­dy-König Opa I. von Bär­a­ni­en es sich in die­sem Jahr nicht neh­men las­sen, höchst­per­sön­lich eine Geburts­tags­tor­te zum anste­hen­den Fest zu backen. Das fer­ti­ge Meis­ter­stück prä­sen­tier­te er heu­te stolz vor der gela­de­nen Presse.
Bei den jähr­li­chen wie­der­keh­ren­den, soge­nann­ten wil­den Tagen im Sep­tem­ber zwi­schen Ted­dy­bär-Tag am 9. Sep­tem­ber und Natio­nal­fei­er­tag am 13. Sep­tem­ber ist ganz Bär­a­ni­en qua­si eine ein­zi­ge gro­ße Schlem­mer­par­ty. Dass dabei auch eine rie­sen­gro­ße Geburts­tags­tor­te nicht feh­len darf, ver­steht sich von selbst.
Dar­über hin­aus wer­den tra­di­tio­nell enor­me Men­gen von Schleck­eis, Honig­bon­bons und zahl­rei­chen wei­te­ren Lecke­rei­en ver­schna­bu­liert sowie liter­wei­se Bären­punsch getrun­ken. Über die genau­en Kon­sum­zah­len ist aller­dings lei­der nichts wei­ter bekannt. Denn in Bär­a­ni­en gel­ten Con­trol­ling-Maß­nah­men zum Kon­sum­ver­hal­ten als abso­lut verpönt.